ACHTUNG Alufolie – was steckt dahinter?!

ACHTUNG Alufolie – was steckt dahinter?!

Hallo meine Lieben,

mein heutiger Blog beschäftigt sich mit dem Thema „Alufolie – Gefahrenquelle in der Küche“! Denn einigen Berichten/Artikeln zufolge sollte man Alufolie aufgrund von Studien aus der Küche verbannen, da sie krank macht. Eine zeitlang kursierte auch in social medias Plattformen derartige Panikmacher-Artikel Daher möchte ich generell zum Thema Aluminium Stellung nehmen, damit unsere Alufolie in der Küche noch eine Überlebenschance hat :-)

Hier kurz meine Meinung zu dem in den Berichten angesprochenen Punkten …

1. Aluminium löst Alzheimer aus: Mag sein, dass Alzheimer Patienten einen erhöhten Aluminium Gehalt im Gehirn haben. Den Beweis dazu, dass tatsächlich aber Aluminium Alzheimer auslöst, gibt es nicht! Bewiesen ist nur, dass sie fähig sind, mehr Aluminium aufzunehmen…

2. Aluminium im Fisch macht krank: Aluminium findet sich überall in unseren Nahrungsmitteln: Fisch, Tee, grünen Pflanzen und Wurstwaren… aber auch in Weiß- oder Rotwein, Fruchtsäften und Fleisch, … auch gut versteckt im Trinkwasser… Dazu kommen wieder zwei Fragen auf: Muss man jetzt deswegen auch auf alle oben erwähnten natürlichen Produkte verzichten… Vielmehr sollte man sich überlegen, welche Schadstoffe in einer (!) Zigarette sind oder um wieviel gesünder Chips oder Gummibärlis sind, die im Vergleich zu Fisch gar keine gesundheitsfördernden, natürlichen Mikro- & Makronährstoffe haben. Des weiteren gibt es weniger schwermetallbelastete Fischarten, die sehr wohl einen sehr geringen Anteil an Aluminium aufweisen und somit kein Problem darstellen.
Übrigens. Auch jene Fischarten, die mit Aluminium höher belastet sind, überschreiten nicht die gesundheitsgefährdende Grenze. Und wer isst bitte täglich Fisch geschweige denn Thunfisch, Tintenfisch oder Hai?

3. Aluminium in Geschirr oder Folien macht krank: Grundsätzlich löst sich das Aluminium aus Töpfen oder Folien usw nur in Verbindung mit Salzigem oder Saurem. Man kann sich also mit nem Backpapier dazwischen oder ner Serviette helfen, sollte man Alufolie zum Kochen, Braten oder Einpacken benutzen.

Lösung: Alu-Geschirr und –Folie einfach nicht zu lange mit stark sauren und stark salzhaltigen Lebensmitteln in Kontakt bringen.

Anderer Aspekt: Dass wir aus ökologischer Sicht statt Aluminium oder Papier auch wiederwendbare Jausensackerl oder Behälter benutzen sollten, ist natürlich ein anderes Argument! Hat aber nichts mit der Gesundheit zu tun.

4. Aluminium als Auslöser verschiedener Krankheiten: Ein hoher Konsum von Aluminium könnte ein Risikofaktor für die Alzheimer-Erkrankung und eventuell auch Osteoporose mitunterstützen, so heißt es in einem anderen Artikel, der durch den Gebrauch von Alufolie in der Küche begünstigt wird… Allerdings steht der wohl hinter anderen Risikofaktoren wie schlechten Ernährungsgewohnheiten, übermäßigem Alkoholkonsum, geringer geistiger Aktivität und Bewegungsmangel deutlich zurück.

Fazit: Zu jeder Studie gibt es eine Gegenstudie… Zu jedem Bericht eine Gegendarstellung… Daher mein Résumé… Alles im Übermaß ist schlecht. Auch gesunde einseitige Ernährung!! Denn wie soooo viele gute Dinge im Leben, bergen positive Seiten immer auch negative…

Und solange niemand von euch die Alufolie in einem Stück roh isst, dürft ihr Sie weiterhin ab und zu für Eure Folienkartoffeln, Fische im Backrohr, Grill oder anderen Speisen in der Küche benutzen… ;-)

Eure Dalia


Danke für Euer Feedback :-)
Designtiger Webdesign Wien