Reicht Wasser beim Sport aus?

Reicht Wasser beim Sport aus?

Hallo meine Lieben,

mein heutiges Thema beschäftigt sich mit dem Thema „Wie wichtig sind Elektrolytgetränke wirklich? Grundsätzlich sollte man zwischen drei Arten von Getränken unterscheiden:

  • isotonische,
  • hypertonische und
  • hypotonische Getränke!

Der Unterschied ist hier kurz erklärt:
1. Ein hypotonisches Getränk hat einen niedrigen osmotischen Druck und wird durch den Körper schneller als Wasser aufgenommen. Sie dienen eher als Durstlöscher und geben wenig Energie in Form von Zucker.

2. Ein isotonisches Getränk hat ungefähr den gleichen osmotischen Druck wie die Körperflüssigkeit. Ein isotonisches Getränk wird vom Körper ungefähr gleich schnell wie Wasser absorbiert. Diese Art von Getränke sind sowohl Energiespender und Durstlöscher.

3. Ein hypertonisches Getränk hat einen größeren osmotischen Druck als die Körperflüssigkeit. Der primäre Zweck ist, Energie zu liefern und der sekundäre Zweck ist, den Durst zu löschen. Hypertonische Getränke werden vom Körper langsamer als Wasser absorbiert.

4. Elektrolyt – Getränke sind Getränke mit einer bestimmten Zusammensetzung . Sie enthalten idealerweise 60 bis 80 Gramm Kohlenhydrate und 400 bis 1000 Milligramm Natrium pro Liter. Auch andere Elektrolyte wie Kalzium, Kalium und Magnesium können zugesetzt werden.

Nun stellt sich die Frage: Muss man Elektrolytgetränke zu sich nehmen, um den Körper ausreichend mit Mineralstoffen versorgen zu können oder reicht Wasser?

Nun ja. Wer nicht viel schwitzt oder sich körperlich anstrengt, der verliert auch nicht viel Wasser, Natrium und andere Mineralien. Somit ist ein zusätzlicher Bedarf an Mineralstoffen und auch Vitaminen über angereicherte Getränke nicht notwendig. Das ist meine Meinung. Wer jedoch länger als ein bis zwei Stunden in der Hitze Sport treibt oder grundsätzlich viel schwitzt, der sollte darauf achten, dass er genügend Natrium und andere Mineralstoffe zu sich nimmt. Kompensiert man die Verluste ausschließlich mit Wasser, kann es zu einer Blutverdünnung mit Natriummangel kommen. Das kann zu neurologischen Störungen führen.

Weniger geeignet sind hypertonische Getränke, da diese dem Blut Wasser entziehen, um die Konzentration an gelösten Teilchen zu verdünnen. Zumal sie viel Zucker enthalten, noch mehr Durst verursachen und zu den Kalorienbomben unter den Getränken gehören (Limonaden, Cola, Malzbier, Fruchtsäfte, usw)

Isotonische Getränke sind im Breitensport nicht wirklich notwendig. Hier würden meiner Meinung nach mit Mineralwasser verdünnte Fruchtsäfte reichen. Isotonische Getränke eignen sich jedoch gut, um die bereits während des Trainings auftretenden Wasser- und Energieverluste schnell zu ersetzen.

Elektrolytgetränke sind bei sehr langen Ausdauerbelastungen sinnvoll, bei kürzeren Trainingseinheiten nicht zwingend erforderlich.

Bier : Alkohol ist kein geeigneter Durstlöscher! Wenn man auf Bier nicht verzichten kann, dann sollte man nach dem Training zu alkoholfreiem Bier greifen, da Bier isotonisch wirkt und den Wasser- Mineralstoffverlust schnell ausgleicht.

Mein Tipp:
Wer auf Elektrolyt- bzw. Isotonische Getränke nicht verzichten will, der kann sie ab und zu trinken. Als Grund- oder Hauptgetränk würde ich sie nicht empfehlen. Auch für den moderaten Freizeitsport sind sie nicht zwingend notwendig. Natriumreiches Mineralwasser reicht hier oft aus. Auch verdünnte Fruchtsäfte erfüllen ihren Sinn und Zweck. Wer grundsätzlich auf eine ausgewogene vitamin- & mineralstoffreiche Ernährung achtet, der braucht für den Alltag oder Breitensport keine zusätzlichen angereicherten Getränke oder Präparate.

Eure Dalia :-)

 


Danke für Euer Feedback :-)
Designtiger Webdesign Wien