Fettkiller: Mythos oder Wahrheit

Fettkiller: Mythos oder Wahrheit

Hallo meine Lieben,

der heutige Blog beschäftigt sich mit dem Thema „Fettkiller – Mythos oder Wahrheit“. Nun ja… Das Thema ist sehr komplex und muss letztendlich immer ganzheitlich betrachtet und gelebt werden. Ob es sie gibt?… JA! Dennoch, oftmals steckt weitaus mehr dahinter als es in Gesundheit-, Fitness- & Ernährungsportalen so einfach und tabellarisch dargestellt wird!

– Was bedeutet „Fett killen“ im Sinne von Fettabbau eigentlich:
Wenn weniger Kalorien aufgenommen als verbraucht werden, entsteht eine negative Kalorienbilanz. Um die Körperfunktionen trotz negativer Bilanz weiterhin aufrechtzuerhalten, bedient sich der Körper eigener Fettreserven. Nicht mehr und nicht weniger.

Fettkillen hat also NICHTS mit gesunder oder ungesunder Ernährung zu tun sondern ausschließlich mit einer Negativbilanz am Ende des Tages. Diese Negativbilanz kann durch einen gesunden Lebensstil aus Ernährung und Bewegung begünstigt und unterstützt werden oder auch durch eine nicht empfehlenswerte ungesunde Ernährungsweise erreicht werden. Fakt ist: Die Energiebilanz muss am Ende des Tages stimmen!!

Mythos Nr 1: erfolgreiches Fettkillen ausschließlich durch gesunde und kalorienreduzierte Ernährung möglich!

Kurzfristig JA – auf Dauer „NEIN“!  Wer glaubt, dass Fettkillen und in Folge auch Fettabbau problemlos nur mit Ernährung und OHNE Sport funktioniert, der glaubt falsch. Warum? Weil eine täglich reduzierte Kalorienzufuhr einen Jojo-Effekt vorprogrammiert und tägliches Kalorienzählen auf Dauer psychisch krank macht und zu einem gestörten Essverhalten und Stoffwechsel führen kann. Zumal durch ausschließlich kontrollierter Ernährung ein wichtiger Fettkiller und Hauptverbrennungsmotor NICHT trainiert und aktiviert wird: UNSER MUSKEL. Wer Muskeln hat, verbraucht Energie. Pro KG Muskelmasse verbrennt man 50-80 kcal mehr am Tag ohne dabei auf Kalorien über die Ernährung verzichten zu müssen! Muskulatur verbraucht 30 Mal mehr Energie als Fettgewebe. Somit ist Sport auf Dauer die bessere Grundlage für dauerhaftes Fettkillen und für die straffere Figur ;-)

– Mythos Nr. 2: Fettverbrennung erfolgt ausschließlich durch Ausdauertraining:

Ausdauersport wie Laufen, Schwimmen & Radfahren sollen Mengen an Fett killen! Nun ja… Ausdauertraining ist für den Fettabbau sehr effektiv, vielmehr stimmt jedoch, dass Krafttraining genauso wichtig und unterstützend für die Fettverbrennung bzw den Fettabbau ist! Durch das Krafttraining verbrennt der Körper nicht nur im Aktivzustand Fett sondern auch im Ruhezustand. Und genau das ist das Ziel des Fettkillens. Auch beim „Nichts-Tun“, Fett zum Schmelzen zu bringen! Auch Bewegungsmuffel können durch eine gute Betreuung & Beratung zu einem persönlichen Motivationsprogramm animiert und begleitet werden.

– Mythos Nr. 3: Wer nüchtern am frühen morgen laufen oder trainieren geht, verbrennt mehr Fett!

Die Theorie sagt, dass der Körper durch den niedrigen Blutzuckerspiegel und den angekratzten Glykogenspeicher am frühen Morgen verstärkt auf Fette als Energie zurückgreift. So zumindest in der Theorie. Es ist wichtig zu wissen, dass die Fettverbrennung auf die Verbrennung von Kohlenhydraten angewiesen ist. Sind die Kohlenhydratspeicher vollends erschöpft, stagniert auch die Fettverbrennung und die sportliche Leistung bricht ein. Somit könnt ihr euch die Frage selbst beantworten, ob Training auf leeren Magen sinnvoll ist oder nicht! Und auch wenn die Fettverbrennung in den Muskeln bei nüchternen Magen mehr stimuliert wird, so betrifft es nicht das Gesamtkörperfett! Wenn man sich also vorher einen kleinen, schnell verwertbaren Frühstückssnack am frühen Morgen gönnt, zündet man mehr Feuer als ohne an und beugt auch möglichen „Heißhungerattacken“ danach vor!!

– Mythos Nr. 4: „Fett macht Fett“

Zählt fettreduzierte oder sogar fettabstinente Ernährung tatsächlich zu den besten Fettkillern? NEIN, denn es geht bei der Ernährung immer um die Qualität – ebenso auch bei Fetten! Wer dem Körper Nahrungsfette entzieht, der versetzt den Körper in eine Notsituation und der Körper reagiert sofort mit vermehrter Fetteinspeicherung!. Omega-3-Fettsäuren (in Fisch oder pflanzlichen Ölen) sind essentielle Bestandteile eines funktionierenden Fettstoffwechsels und sollten unbedingt vermehrt in die Fettkiller Ernährung eingebaut werden!!!

FAZIT:

Wer „Fett killen“ will, der sollte seinen Energieverbrauch durch mehr Bewegung erhöhen und/oder seine Kalorienzufuhr durch eine gesunde Ernährung an den täglichen Bedarf anpassen.
Eines steht fest: DAUERHAFT erhöhter Grundumsatz und erhöhte Stoffwechselaktivität wird ausschließlich durch unsere Muskulatur beeinflusst. Wer seine Muskulatur nicht trainiert, baut Muskeln ab, und wer Muskeln abbaut, dessen Grundumsatz geht zurück.
Wer eine effektive Körperfettreduktion und einen dauerhaften Erfolg zum Fettkillen anstrebt, der sollte nicht nur auf ein gesundes Ernährungsverhalten achten sondern auch NIE auf Bewegung verzichten!

Eure Dalia :-)

 


Danke für Euer Feedback :-)
Designtiger Webdesign Wien