Käse

Hallo meine Lieben,

mein heutiger Blog beschäftigt sich mit dem Thema “Fettgehaltsangaben und -stufen im Käse“.

In Zeiten wie diesen sind Fettgehaltsangaben oft verwirrend und entsprechen nicht immer dem tatsächlichen Fettgehalt. Insbesondere bei Käse wird der Fettgehalt auf der Verpackung oft als %Fett in der Trockenmasse angegeben. Dieser Wert gibt allerdings keine Auskunft über den tatsächlichen Fettgehalt des Produktes. Daher sollte man immer zum Vergleich zweier Produkte die Fettgehalte in der Nährwerttabelle vergleichen. Vor allem wenn es sich um drei Bezeichnungen für drei verschiedene Produkte wie „Gouda 30% Fett i.Tr.“, „Gouda 15% Fett absolut“, „Gouda light“ handelt.

 

Um zu verstehen worum es hier geht, möchte ich euch die Begriffe näher bringen…
Was bedeutet eigentlich „Fett in Trockenmasse“? : Die Trockenmasse setzt sich im Wesentlichen aus dem Eiweiß-, Fett- und Mineralstoffgehalt des Käses zusammen. Oder einfacher gesagt, sie ergibt sich aus dem Gesamtgewicht des Käses abzüglich seines Wasseranteils.

 

Je höher also der Wassergehalt (je wässriger der Käse) desto weniger Trockenmasse und desto weniger Fett enthält der Käse. Ein trockener Käse, wie zum Beispiel Hartkäse, hat einen geringeren Wasseranteil beziehungsweise einen höheren Trockenmasseanteil als zum Beispiel Frischkäse.
So kann zum Beispiel ein Doppelrahm-Frischkäse mit 60 % F.i.T. weniger Fett haben als ein Schnittkäse mit 45 % F.i.T..

 

Emmentaler, ein Hartkäse mit 45 % Fett i.Tr., enthält rund 31 Gramm Fett je 100 Gramm.
Doppelrahmfrischkäse, ein Frischkäse mit 60% Fett i.Tr., besteht zu mehr als der Hälfte aus Wasser und enthält ebenfalls rund 31 Gramm Fett je 100 Gramm Käse

 

Besonders bei Light-Käse wird mit dem absoluten Fettgehalt (z.B. „nur 16% Fett absolut“) auf der Vorderseite geworben, da dieser auf den ersten Blick niedriger erscheint als die „%Fett i. Tr.“-Angabe auf dem herkömmlichen Käse.

 

Beispiel: Holländischer Gouda hat einen relativen Fettgehalt von 48% Fett i. Tr. aber nur einen absoluten Fettgehalt von 33%. Dieser unterscheidet sich folglich nur
minimal von einem Light-Käse, der mit „30% Fett absolut“ auf der Vorderseite wirbt.

Meine Empfehlung…

Nicht nur das Offensichtliche auf Verpackungen lesen sondern auch das Kleingedruckte auf der Rückseite. Und vergesst nicht: auch wenn die meisten Käsesorten reichlich Fett enthalten, so haben sie auch viele andere positive Eigenschaften. Sie sind reich an leicht verdaulichem Eiweiß und unter anderem auch eine gute Calciumquelle für Knochen und Zähne.

Alles klar… dann lasst Euch Käse mal so richtig schmecken. Und wer auf der sicheren Seite sein will, der greift einfach zu den mageren Käsersorten, die von Natur aus fettarm sind. Man denke hier z.B. an Hüttenkäse oder Quargel ;-)

Eure Dalia

Danke für Euer Feedback :-)
Designtiger Webdesign Wien