Ist lokale Fettverbrennung möglich?

Hallo meine Lieben,
rechtzeitig zur Sommersaison möchte ich ein ganz prominentes Thema beleuchten: „Lokale Fettverbrennung“. Eine ganze Industrie verdient bereits an dem Glauben, Fett würde an der Stelle verbrannt, die gerade durch das Training beansprucht wird. Trainingspläne, die speziell Fett an Po und Beinen zum Schmelzen bringen, kleine Elektroimpuls-Gürtel, die ganz ohne Training für einen harten Waschbrettbauch sorgen uvm…

Nun ja… Studien dazu gibt es viele und diese gehen bereits in die 70iger zurück… Diese zeigten, dass nach einem wochenlangen Training verschiedener isolierter Muskeln, keinerlei signifikante Unterschiede zwischen z.B. viel trainiertem und wenig trainiertem Arm messbar waren.

In neueren Forschungen entdeckte man eine Vielzahl von Botenstoffen (sog. Myokine), die beim Trainieren eines Muskels ausgeschüttet werden und die Freisetzung von Fettsäuren steigern sowie den Fettabbau unterstützen. Unter anderem auch da, wo die Energie aus Fetten am schnellsten zur Verfügung steht. Wieviel das letztendlich ist, bleibt offen. Einer mit wesentlicher Bedeutung ist der Botenstoff Interleukin-15. Ist also ein lokaler Fettabbau dann doch möglich? Oder doch nur ein Mythos.

Grundsätzlich gilt noch immer: Die ungeliebte Fettschicht lässt sich nur im gesamten Körper reduzieren, nicht aber in spezifischen Regionen. Fettzellen müssen erst in freie Fettsäuren aufgespalten werden, die dann über den Blutkreislauf in den Körper gelangen und uns mit Energie versorgen. Kann also durchaus sein, dass beim Bauchmuskeltraining die Energie aus Oberschenkel oder Unterarm kommt.
Wo dein Körper Fett abbaut oder ablagert, kannst du nicht gezielt steuern, denn das ist großteils genetisch festgelegt.

Dennoch. Auch wenn man lokal nachweislich kein Fett verbrennen kann, so ist lokales Training sehr wichtig. Warum? Weil Muskeln unseren Körper straffen, formen und festigen. Und wenn eine Stelle schwabbelt, dann kann man sie drunter schon mal härten. Gewichtsreduktion und Fettabbau hat mit einer negativen Kalorienbilanz zu tun, die durch eine bewusste Ernährung und einer optimalen Kombination aus Kraft- & Ausdauertraining erreicht werden kann.

Eine Sache jedoch zeigen alle Studien: Krafttraining ist ein bedeutend großer und wichtiger Schritt zur Gewichtsreduktion, denn selbst beim Schlafen verbraucht man durch ein Mehr an Muskeln mehr Energie.

Bei einem Kilogramm Fett und daraus verfügbaren 7000 Kcal, gibt es eine Menge zu tun und zu verbrennen :-)

Eure Dalia

Danke für Euer Feedback :-)
Designtiger Webdesign Wien