Training bei Hitze?

Training bei Hitze?

Hallo meine Lieben,

passend zum aktuellen Wetter beschäftigt sich mein heutiger Blog mit dem Thema “Training bei Hitze – ist das Trainieren bei solchen Temperaturen noch gesund?”. Und genau auf diese Frage möchte ich näher eingehen. Denn Hitze und Training können auch harmonieren, sofern man auf gewisse Punkte achtet und es nicht übertreibt!

Das solltest Du wissen: Hier ein kurzer Überblick

1. Je höher die Temperaturen umso gestresster das Herz. Warum? Unser Herz versucht unseren Körper immer auf Körperkerntemperatur bei 37° zu halten und pumpt daher mehr Blut. Unser Blut transportiert die durch die Muskeln erzeugte Wärme an die Oberfläche. Daher muss unser Herz öfters schlagen bzw mehr arbeiten, wodurch unser Pulsschlag automatisch ansteigt.

2. Der Körper braucht im Winter wie aber auch im Sommer etwas mehr Zeit, um sich an das Klima anzupassen. Normalerweise dauert dies in etwa 10-14 Tage bis der Körper hitzefest ist. Daher sollte man das Training in den ersten Wochen nicht übertreiben bis sich der Organismus an die neue Umgebungstemperatur angepasst hat.

3. Je heißer die Außentemperatur umso mehr Schwitzen wir. Schwitzen hat wohlgemerkt nichts mit dem Leistungszustand des Sportlers zu tun sondern vielmehr mit dem Trainingszustand unserer Schweißdrüsen, welche auch durch z.B. regelmäßige Saunagänge trainiert werden können. Schweiß dient zur Kühlung unseres Körpers und schützt vor Überhitzung. Mit ihm verlieren wir aber auch Wasser und Elektrolyte!

4. Ein großer Irrglaube ist, dass die Ozonwerte ihren Höhepunkt mit dem Höchststand der Sonne um 12 Uhr erreicht haben. Denn es dauert tatsächlich noch Stunden danach bis Ozonwerte ihren Höchstpunkt haben. Am geringsten sind die Werte morgens. Abends nehmen die Werte erst wieder ab 18/19 Uhr ab.

Nun ja. Was können wir tun? Hier ein paar Tipps:

– Eher Morgens oder Abends bei kühleren Temperaturen trainieren, Trainingsumfang und & -leistung reduzieren und auf deinen Körper hören!

– Erhöhe deine Flüssigkeits- & Elektrolytzufuhr

– Meide zu kaltes Wasser. Kaltes Wasser belastet den Kreislauf, erhöht die Schweißproduktion und mindert die Leistungsfähigkeit.

– Nach Schattenplätzen suchen

– Achte auf atmungsaktive Kleidung und Kopfbedeckung

– Benutze Sonnenschutz mit hohem LSF

– Beende bei Schwindel, Kopfschmerzen oder Kältegefühl sofort das Training, suche einen schattigen Platz auf und trinke etwas.

Also, viel Spaß beim Trainieren. Aber denkt dran. Auch hier gilt: “Alles mit Maß und Ziel”

Eure Dalia :-)

 

Danke für Euer Feedback :-)
Designtiger Webdesign Wien