HIIT – das wahre Fettverbrennungswunder oder doch nicht?

HIIT – das wahre Fettverbrennungswunder oder doch nicht?

Hallo meine Lieben,

mein heutiger Blog beschäftigt sich mit dem Thema „HIIT vs. LISS“ Training. Einige von Euch werden sich jetzt wahrscheinlich fragen: Was in Gottes Namen ist denn LISS Training. LISS Training steht für Low Intensity Steady State Training, unserem klassischen Ausdauertraining. Durch den HIIT Hype etwas in Vergessenheit geraten. Nach dem Motto: Je intensiver umso besser!

Nur hinter dem trendigen HIIT Training verbergen sich auch Nachteile und Gefahren, denn HIIT Training ist weitaus komplexer als dargestellt und nichts für jedermann/jederfrau. Und durch die Anzahl der vorhandenen erfolgreichen wissenschaftlichen Untersuchungen zu Thema HIIT, die derart überzeugend klingen, scheint es ja keinen Grund zu geben, HIIT nicht immer dann anzuwenden, wenn man versucht, Fett zu verbrennen oder fit werden zu wollen.

Nun ja. Leider zu schön, um wahr zu sein! Denn wer HIIT ohne Grundlage oder Trainingsplanung in sein Workout aufnimmt, der läuft schnell Gefahr, Muskeln abzubauen und ein körperliches Burn-Out zu begünstigen.

Kurz zu den Grundlagen! Was ist HIIT?

HIIT ist die Abkürzung für Hochintensives Intervalltraining (High-IntensityInterval Training) und per Definition eine Kombination aus kurzen Runden von Übungen mit maximaler Anstrengung und Übungen mit längerer, mittlerer Anstrengung. Das wohl bekannteste HIIT-Protokoll ist das Tabata-Training und die meisten Untersuchungen wurden unter der Verwendung dieser Methode durchgeführt.

HIIT ist eine unglaublich nützliche Methode, um Fett effektiv zu verbrennen und für diejenigen geeignet, die ihre Muskelmasse behalten wollen und definierter aussehen wollen. Während dich ein LISS Training eher wie ein Marathonläufer aussehen lässt, kannst du mit HIIT Training einen Sprinter Körper zaubern. So die Zauberformel und die weitverbreitete Empfehlung vieler “Trainer”!

DENNOCH: Das größte Problem ist, dass HIIT nicht unüberlegt in jeden Trainingsplan aufgenommen werden kann und von allen Alters- & Leistungsgruppen hemmungslos durchgeführt werden darf. Und mit täglich 15 Minuten ist es leider auch nicht getan!

DENN: Alle Untersuchungen wurden ausschließlich mit Menschen durchgeführt,

  • die NUR HIIT und keine Kombination aus schwerem Krafttraining und HIIT durchführten (HIIT Training in Kombination mit schwerem Krafttraining davor oder danach, kann das Muskelwachstum sehr wohl blockieren)
  • die in ihrem Arbeitsalltag keinem Stress ausgesetzt waren (wohlgemerkt: HIIT löst zusätzlich Stress im Körper aus!)
  • die davor ein ausgiebiges Warm-Up und danach ein effizientes Cool -Down einplanten (somit müsste man gerechterweise nochmal 15-20 Minunten zum Training einplanen!)

GRUNDSÄTZLICH GILT: Überhaupt kein Cardiotraining in seinen Trainingsplan aufzunehmen, ist kaum für einen Trainingstyp eine gute Idee – auch wenn man es für seinen Sport gar nicht braucht. Denn nur so werden Herzgesundheit und Stoffwechsel hervorragend optimiert. Des weiteren ist HIIT Training am effektivsten, wenn man bereits über eine gewisse Grundlagenausdauer verfügt. Und für diese Grundlagenausdauer benötigt man einfach LISS Training.

Anfänger sollten sich sowieso erst langsam an ihre maximale Belastung herantasten und vor allem auf die richtige Ausführung der Übungen achten. Bei Gelenkproblemen, Beschwerden an der Wirbelsäule oder am Herzen sollte man unbedingt vorher mit einem Arzt abklären inwiefern HIIT für einen geeignet ist und wie man die Übungen gegebenenfalls an seine Möglichkeiten anpassen kann.

Auch der Begriff “Trainingsintensität” ist relativ. Denn was für den einen bereits beim Treppensteigen hochintensives Training ist, zeigt sich beim anderen erst bei einem 10km- Lauf.

Einsteiger sollten niemals mit HIIT Training anfangen, auch wenn die Motivation noch so hoch sein sollte und auch wenn es nochmals so verlockend klingt! Am besten man beginnt ganz entspannt mit einer Intensität, die sich gut anfühlt. Nur so hält die Motivation lange an. Erst dann kann die Intensität langsam hochgeschraubt werden. Um ein Fitness Fundament aufzubauen, benötigt der Körper 1-2 Monate regelmäßiges Training. Erst dann sind intensivere Workouts sinnvoll. Und Cardiotraining im LISS-Bereich ist die effektivste Möglichkeit, wie man diese Grundlagenausdauer schonend aufbaut.

Für Geübte, die sich ans HIIT Training heranwagen: Auch ein zuviel und nur dieses Training kann auf Dauer zu nachteiligen gesundheitlichen wie auch “ästhetischen” Folgen führen. HIIT Training ist ein intensives Workout und benötigt wie jedes andere intensive Training seine Regenerationszeit. Wer täglich, immer und/oder nur Intervalltraining in sein Fitnessprogramm einbaut (egal ob mit oder ohne Zubehör, springend, kräftigend…), der darf sich nicht wundern, wenn der erwünschte Erfolg ausfällt!

Fazit:
Wer Körperfett abbauen will, für den ist Ausdauersport neben einer angepassten Ernährung ein recht effektives Werkzeug! Durch ein “Mehr” an Bewegung kann  zu Beginn ein Kaloriendefizit bequem hergestellt werden, ohne seine Ernährung zu sehr einzuschränken zu müssen. Richtig angewandt, beschleunigt Cardiotraining sogar den Fettabbau. Wer eine Möglichkeit findet, die Spaß macht und mehr Bewegung im Alltag bringt, hat gewonnen – ohne, dass es sich nach “Arbeit” anfühlt.

Insgesamt bietet HIIT definitiv eine gute Möglichkeit um auch in einer vollgepackten Woche nicht auf effektives Training verzichten zu müssen. Dennoch sollte man mit dieser Form von Training behutsam und geplant durchstarten, denn wer

a) einen gestressten Alltag hat, der sollte nicht noch mehr Stress durch ein Training im Körper aufbauen

b) auf lange Sicht Motivation finden will, nicht unbedingt ein Training wählen sollte, welches bei richtiger Ausführung viel mentale Motivation erfordert und

c) längerfristig ohne körperliche Leiden und möglichen Gefahren, die das Training mit sich bringt, aktiv bleiben will, mehr Wert auf korrekte Ausführung und angepasste Belastung legen sollte, als auf Spaß, Adrenalin und Grenzenlosigkeit!

Eure Dalia :-)

fahmyvital.at feat. bodyzone.at
Danke für Euer Feedback :-)
Designtiger Webdesign Wien